Was (Ausbildung)
 

Um diesen Wandel erfolgreich zu gestalten, müssen zusätzliche Ausbildungsangebote bereitgestellt werden.

 

Das Schweizer Ehepaar Roland und Sibylle Wenger betreiben bereits in Margate an der Südküste Südafrikas seit 2008 auf einem Areal von 124 ha erfolgreich das Sweetdale Camp.

 

Dessen Hauptarbeitsgebiete sind die Unterstützung von Primar- und Sekundarschüler in der Ausbildung von Lebensgrundlagen sowie die Schulung von Arbeitsweisen und Arbeitsbereitschaft. Mit diesem breitgefächerten Angebot  stärkt das Ehepaar Wenger  zudem die Talente der Jugendlichen und ermutigen sie, eine Ausbildung durchzuziehen und sich aktiv in der Gesellschaft einzubringen, womit Wengers heute schon auf dem Weg sind, mit diesem breitgefächerten Angebot die vorhandenen Lücken zu schliessen.

 

Mit Ihrem Unternehmen rsw Development NPO/PBO (Non-Profit Organisation) bieten Wengers diese Ausbildung auf Sweetdale Camp Jugendlichen von zahlenden Schulen an. Mit den Einnahmeüberschüssen, erwirtschaftet dank einer straffen Organisation, können Wengers dieselbe Ausbildung auch benachteiligten jungen Leuten, darunter viele Voll-/ Halb-Waisen und Jugendliche aus bedürftigen Familien aus der Regionen kostenlos anbieten.

Die bestehende Organisation

An dieses bewährte Konzept von Sweetdale Camp anknüpfend, erweitert nun seit Januar 2017 das Sweetdale Skills Center, das bereits umfassende Angebot für benachteiligte junge Menschen von Wengers.

 

Unter dem Patronat von Margrith und Laurenz Weisser und unter der Führung von Roland und Sibylle Wenger, können nun seit 2017 jährlich 60 - 65 Jugendliche, nach Abschluss der Sekundarschule (High School) eine einjährige Berufsausbildung erhalten, die mit einer verkürzten Schweizer Berufslehre vergleichbar ist.

 

Ausbildungsangebot

Das Programm umfasst Ausbildungsgänge in dem Bausektor nahestehenden Berufen, wie  Maurer, Maler und Plattenleger, Sanitärinstallateur, Schreiner und Zimmermann, Bauschlosser, Elektroinstallateur, Gemüse- und Landschaftsgärtner und zudem in der Restauration/ Lebensmittelverarbeitung.

 

In einer konzeptionell und planerisch bereits vorbereiteten 2. Ausbauetappe, die je nach verfügbaren Mitteln, allenfalls auch in Teiletappen erstellt wird, sollen weitere 60 – 80 Jugendliche Platz für eine Ausbildung finden. Nebst mehr Ausbildungsplätzen, soll in dieser Etappe das Ausbildungsangebot, je nach Bedürfnissen am Arbeitsmarkt, noch um weitere Arbeitsgattungen erweitert werden.

 

Das Angebot der 1. und 2. Etappe richtet sich schwerpunktmässig an Jugendliche im Alter von 16 – 26 Jahre. Der Anteil von weiblichen und männlichen Lehrlingen hielt sich in den ersten Betriebsjahren fast die Waage. Auch konnten bisher in jedem Betriebsjahr einige Jugendliche mit Behinderungen, wie Gehörlosigkeit oder Gehbehinderungen (Kinderlähmung), erfolgreich die Ausbildung absolvieren.

 

Ausbildung mit Konzept

Die 10-monatige Ausbildung im Zentrum verbindet Theorie und Praxis. Es wird nichts produziert was keinen späteren Nutzen hat.

 

Im Verlauf der Ausbildungen konnten durch die Lehrlinge unter Leitung ihrer Lehrer diverse Drittaufträge erfolgreich akquiriert und ausgeführt werden.

Ein Teil dieser Erträge floss in die Erweiterung des Maschinenparks, die zusätzliche fachspezifische Ausbildung und Akquisition, der andere half das Betriebsbudgets jeweils im grünen Bereich zu halten.

 

Diese jungen Menschen stellen eine riesige Ressource dar. Die Nachhaltigkeit der Ausbildungsgänge wird durch regelmäßige Marktanalysen sichergestellt, die den Bedarf nach Ausbildung und qualifizierten Mitarbeitenden in der Region ermitteln. Gespräche und Kooperationen mit Politikern, Schulen und Gewerbetreibenden helfen, das Angebot immer wieder zu verbessern und Stellen zu generieren.

 

Bis dato konnte alle Lehrlinge, welche die Ausbildung am Sweetdale Skills Center erfolgreich abgeschlossen haben, innert kürzester Zeit eine feste Anstellung antreten.

 

Einholen der staatlichen Anerkennung

Die einjährige später evtl. zweijährige Ausbildung wird mit einem Zertifikat abgeschlossen. Zertifikate sind auch in Südafrika sehr wichtig, um einen Job zu erhalten, resp. um beruflich weiterzukommen. Um die staatliche Anerkennung einer Handwerkerschule zu erhalten, müssen die fachlichen und personellen Voraussetzungen gegeben sein und lange formal-administrative Prozesse durchlaufen werden. Dazu braucht es einige Jahre Konsolidierung als Ausbildungsstätte. Bis es soweit ist, muss das Zertifikat des Ausbildungs- und Produktionszentrum Sweetdale Skills Center und der Trägerschaft genügen.

Roland und Sibylle Wenger, als Leitendes Organ vor Ort, kümmern sich jetzt schon um die Akkreditierung des Skills Center.

  

Neu!

© 2017 by Sweetdale Skills Center

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now